Fett ist nicht gleich Fett! Die enormen Unterschiede

Fett ist nicht gleich Fett! Die enormen Unterschiede

Oft wird Fett für Übergewicht verantwortlich gemacht und dies gibt dem Fett einen schlechten Ruf, dabei braucht unser Körper Fett. Er ist sogar darauf angewiesen. Beim Fett gibt es einige Differenzierungen, die wir unbedingt kennen sollten, den genau auf diese kommt es drauf an. Nur bei einer falschen Einnahme macht Fett dick und krank. 

Fett ist im Gegensatz zu seinen beiden Partnern (Proteine und Kohlenhydrate) der größte Energielieferant, ein Gramm Fett liefert nämlich 9 Kalorien. Zum Vergleich: Ein Gramm Kohlenhydrat und Protein liefern 4 Kalorien. Außerdem dienen Fette als Bausteine für die Produktion von Hormonen, die unter anderem den Bluthochdruck regulieren und entzündungshemmend wirken. Auch die Vitaminversorgung ist von Fett abhängig: Es gibt bestimmte Vitamine (A, D, E und K), die nur vom Körper aufgenommen werden können, wenn sie in Fett gelöst sind. Das sind die sogennanten fettlöslichen Vitamine.

 

Welche Unterschiede gibt es beim Fett?

Kommen wir nun zu den Unterschieden der Fette, den diese unterscheiden sich in ihrer Struktur und Verwertbarkeit für den Körper und beinflussen somit den Organismus und den Stoffwechsel ganz unterschiedlich. 

Man unterscheidet grob zwischen gesättigten Fettsäuren und den ungesättigten Fettsäuren. Die ungesättigten Fettsäuren unterteilt man nochmal in einfach- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. 

Die gesättigten Fettsäuren kann der Körper selber herstellen. Führt man jedoch dem Körper durch die Ernährung zu viel dieser Fettsäuren hinzu, steigt der Cholesterinspiegel an. Ein hoher Cholesterinspiegel im Blut führt in den häufigsten Fällen früher oder später zum Schlaganfall oder sogar zum Herzinfarkt. Diese Fettsäuren finden sich vor allem in tierischen Produkten wie Fleisch, Butter, Sahne, Milch oder Speck, aber auch in Fertigmahlzeiten und Fast-Food wieder.

Die einfach ungesättigten Fettsäuren kommen in Olivenöl, Raps- und Erdnussöl, Nüssen und Avocados vor. Der Körper braucht diese Fette für den Stoffwechsel und die Elastizität seiner Zellmembranen. Die Zellmembran ist die Außenhülle unserer Zellen, sie schützt das Zellinnere gegen schädliche Einflüsse von außen und sie ist auch für den Stoffaustausch von innen nach außen und von außen nach innen verantwortlich. Außerdem senkt die Ölsäure den Cholesterinspiegel.

Die essentiellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann der Körper nicht selbst herstellen, daher müssen sie grundsätzlich mit der Nahrung aufgenommen werden. Diese Fettsäuren erfüllen viele verschiede Aufgaben im Stoffwechsel. Sie sind gut für den Blutdruck, den Blutfluss, die Hormonproduktion, das Immunsystem und das Zentrale Nervensystem. Bei diesen Fettsäuren unterscheidet man zwischen Omega-3- und den Omega-6 Fettsäuren und sie finden sich z.B. in Wallnussöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, im Lachs, Hering oder im Thunfisch wieder.

 

Die wichtigste Aufgabe von Fett!

Eines der wichtigsten Aufgaben von Fett ist es, unsere Zellen stabil zu halten, da Fette wasserabweisend sind, sind sie Bestandteil der Zellmembran und verhindern eine Überflutung der Zelle. Außerdem fungieren die Fette auch als eine Art „Bodyguard für die Zelle“, weil sie in gewisser Weise entscheiden, welche Stoffe in die Zelle gelassen werden und welche eben nicht. Ernährt man sich ausschließend von gesättigten Fettsäuren, also von tierischen Produkten (Fleisch- und Milchprodukte), so verringert man die Funktionsfähigkeit bzw. den Stoffaustausch der Zellmembran und die Zelle wird für den Stoffwechsel weniger durchlässig. Das führt dazu, dass der Körper mehr Insulin produziert, was wiederum langfristig die Bauchspeicheldrüse überfordert und zu Diabetes führen kann, vorerst aber zu Übergewicht. Ungesättigte Fettsäuren hingegen sind vom hohen Wert für eine gesunde und voll funktionsfähige Zellmembran, den sie erhöhen die Transportaktivität der Zellmembran.

 

Abschließende Worte

Ich bin fest davon überzeugt, dass wenn du diesen Beitrag ließt, dass dir deine Gesundheit bzw. dein Körper stark am Herzen liegt. Viele der oben genannten Probleme, wie z.B. ein zu hoher Cholesterinspiegel, Schlaganfall und Herzinfarkt sind auf eine falsche Fettzufuhr zurückzuführen. Wenn du also jahrelang dich vermehrt von den gesättigten Fettsäuren ernährst, dass wären tierische Produkte, dann steigt das Risiko, eines dieser Probleme zu bekommen rapide an. Und leider ernährt sich auch der Großteil der Menschen auch fast ausschließlich von tierischen Produkten in den die meisten gesättigten Fettsäuren zu finden sind. 

Lege also bei deiner Fettzufuhr den Fokus drauf, dass den Großteil die ungesättigten Fettsäuren bilden. Der durchschnitliche Fettbedarf eines Erwachsenen liegt bei ca. 30% der aufgenommenen Energiemenge, das entspricht bei 2.000 Kalorien (kcal) pro Tag ca. 65g Fett. Ein drittel des Fettes sollten aus gesättigten und der Rest aus den ungesättigten Fettsäuren bestehen. 

Ernähre dich, um es ganz einfach zu machen, mehr von Obst, Gemüse, Getreide und Fisch und weniger von Fleisch und Milchprodukten. 

 

Dein Coach Erik 🙂

Erik Neu
mail@newbodycoach.de
No Comments

Post A Comment